Starke Volksschule

Willkommen

15. Januar 2017

Guten Sonntag, geschätzte Leserinnen und Leser

Kinder lernen mit Freude und Begeisterung, wenn sie einen guten Lehrer und eine gute Klasse haben.
In Zukunft sollen sie aber „selbständig“, d. h. allein, aus Ehrgeiz möglichst viele Kompetenzen (mit dem Computer) abarbeiten.
Trotz allen Harmonisierungsbeteuerungen prescht St.Gallen wieder einmal vor, nicht nur mit der IT-Bildungsoffensive, sondern auch mit dem Noten-Abschaffen. „Blumen statt Noten“, heisst die Flower-Power-Version, „Bildungsoffensive“ die Kampfversion.
Seit Jahren schon wursteln Expertokraten an der Auflösung der Noten herum. Fakt ist: Mit dem Lehrplan 21, mit der Kompetenzorientierung sind die Noten obsolet geworden. Ein Geschwurbel an Beurteilungstext oder der knallharte, computergestützte Test ersetzen dann die Noten.
Für den Regierungsrat, seine Berater und den Erziehungsrat ist jetzt die heikle Frage zu lösen. Wie bringen wir die Auflösung der Noten den Lehrern, den Eltern und der Wirtschaft (v. a. dem Gewerbe und den KMUs) bei?
Neuester Trick: „Progressive“ Schulleiter brechen einfach die gesetzlich geltenden Vorschriften mit „kreativen“ Ideen – wenn nötig aus der Hippie-Kiste.
Wann endlich zählen die Verantwortlichen in den Gemeinden – Schulräte, Lehrerinnen und Lehrer in der Praxis, aber auch Bürgerinnen und Bürger eins und eins zusammen und diskutieren die Konsequenzen der Kompetenzorientierung?
Die Kinder und Jugendlichen, die Schülerinnen und Schüler brauchen uns dringend. Sonst sind sie dem deregulierten Markt ausgeliefert.
Diese und viele andere Fragen werden im neuen Medinspiegel zur Diskussion gestellt.
Einen schönen Sonntag im Schnee wünscht
Starke Volksschule St. Gallen

Hier geht’s zum neuen Medienspiegel:
http://starkevolksschulesg.ch/wp-content/uploads/Medienspiegel-Woche-2_17.pdf

————————————————————————————————————

4. Januar 2017

Geschätzte Leserinnen und Leser

„Mier wüschend eu ä guets nöis Jour, dass er lang läbend und gsund blibend.“
Alter Oberländer Neujahrswunsch – immer noch gültig

Wer im letzten Jahr die Publikationen zu den Schulreformen kritisch verfolgt hat, kann erahnen, wohin das Äpfelchen rollt…
Der Lehrerberuf wird langsam aber sicher durch das Tablet und die Cloud ersetzt – und das bedeutet Diktatur pur, wie es die NZZ und viele andere seriöse Analytiker beschreiben. Die Steuergelder fliessen dann jedenfalls einfach an die jetzt schon milliardenschweren und bestimmenden transnationalen IT-Firmen – und die „Lehrkörper“ werden schlicht wegrationalisiert. Erstaunlicherweise hat die Lehrerschaft noch nicht zur Kenntnis genommen, was am letztjährigen WEF breit diskutiert wurde. (Siehe beispielsweise Klaus Schwab, Die Vierte Industrielle Revolution und viele andere mehr.) Avenir Suisse hat schon vor 15 Jahren den Takt zu den entsprechenden Schulreformen angegeben.
Wieder einmal die üblichen Verschwörungstheorien? Na gut, noch haben wir die Freiheit zu denken, was wir wollen. Wir wehren uns tatsächlich nicht gegen die technischen Entwicklungen. Wenn wir überleben wollen, müssen wir uns mit der Digitalisierung auseinandersetzen und sie sinnvoll in unseren Alltag integrieren. Darüber muss aber eine breite, öffentliche Diskussion geführt werden.
Ein Tablet als Lehrer? Wie soll das funktionieren?
Im aktuellen Medienspiegel setzten wir die Mosaiksteinchen zusammen und ziehen die Konsequenzen aus den Verlautbarungen der Bildungsaristokratie in St.Gallen. Im nächsten Jahr erwarten uns neben den üblichen Nebelpetarden der Bildungsreformer über die offensichtlich negativen Folgen der Schulexperimente und den Schönwetterreden, welche die Einführung des neuen Lehrplanes begleiten, v. a. auch die Diskussion über die „IT- Bildungsoffensive“ und deren Kosten (50 Millionen als Anschubfinanzierung allein in unserem Kanton) sowie die Auseinandersetzung über die Abschaffung der Noten im Zusammenhang mit der Kompetenzorientierung und als Vorbereitung auf die Digitalisierung: Jeder Schüler wird allzeit individuell vom Computer geführt und getestet – sein Lernstand wird international jederzeit überall auf der Welt mit allen anderen vergleichbar und sein individuelles Kompetenzraster kann von allen potentiellen Arbeitgebern jederzeit überall abgerufen und so kann jeder jederzeit vermarktet werden. Schöne neue Welt.
Wir wünschen Ihnen und besonders natürlich auch Ihren Kindern trotz alledem ein erfolgreiches und glückliches 2017.
Starke Volksschule St. Gallen
Medienspiegel Woche 1 / 2017
Hier geht’s zum ersten Medienspiegel dieses Jahres:
http://starkevolksschulesg.ch/wp-content/uploads/Medienspiegel-Woche-1_17.pdf
Haben Sie einen interessanten Beitrag, Leserbrief etc. gesehen? Schicken Sie uns den Artikel bitte möglichst in einer Word-Datei und/oder mit dem Link zur Quelle. Falls Sie neue Interessenten für den Medienspiegel kennen, bitte Mailadresse senden.
kontakt@starkevolksschulesg.ch

————————————————————————————————————

«Ja zum Ausstieg aus dem gescheiterten HarmoS-Konkordat»

Allen 40’240 Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern, die für eine starke Volksschule gestimmt haben, ein herzliches Dankeschön! Wir bleiben dran.

Medienmitteilung zur Abstimmung vom 25.9.2016

Link zum Abstimmungskomitee

HarmoS-Ausstieg SG FlyerHarmoS-Ausstieg SG Flyer A5 beidseitig bedruckt pdf   /   Plakate   =>  Hier bestellen

Unterstützungskomitee

Wie können wir beim Abstimmungskampf mithelfen?

————————————————————————————————————

Wichtige Richtigstellungen

Medienmitteilung, 23. Mai 2016

 Logo klein

Unsere Position

Medienmitteilung zur vorberatenden Kommission des Kantonsrates, 20.4.2016

Der Kantonsrat

KR Gesetzgebung 29.15.01

Zur vorberatenden Kommission des Kantonsrates

Antwort zu „Bericht und Antrag“

Zur Kantonsratsdebatte vom 27.4.2016

Die Debatte nachhören (Audio rechts auf dem Dokument)

Votum von Kantonsrat Bruno Dudli schriftlichmündlich

Die Stimmen der einzelnen Kantonsrätinnen und -räte

Tagblatt, 27.4.2016 (mit Richtigstellung)

————————————————————————————————————

„Einspruch“ Einspruch

neue, überarbeitete und erweiterte Auflage

Linke Kritik

SonntagsZeitung, 29.11.2015
Lehrplan 21
Die linken Schulpolitiker sind endlich aufgewacht
Die­se Rech­nung geht nicht auf
Die grosse «Reformitis»: Umstrittene Reformen in Schweizer Schulen
Banal bis ambitioniert: Das müssen die Schüler beherrschen
————————————————————————————————————

Zehn Thesen über die Schule, von Oskar Freysinger

Departement Bildung und Sicherheit, Kanton Wallis, 1. 3. 2016

thesen

10theses-D-BAT_2

Srf, Regionaljournal Bern, Freiburg, Wallis, 1. 3. 2016

http://www.srf.ch/news/regional/bern-freiburg-wallis/die-10-schulthesen-des-oskar-freysinger

 

————————————————————————————————————


Nüsperlihttp://starkevolksschulesg.ch/3354-2/

————————————————————————————————————

Der Verein für eine Starke Volksschule St. Gallen engagiert sich für eine gute Volksschule – ohne Lehrplan 21.

Die Volksschule ist den Eltern und Kindern
und allen Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet,
sie muss wieder Sache von uns allen werden!

Alle Kinder haben ein Recht auf eine gute Schulbildung.

Unsere Volksschule gehörte weltweit zu den besten. Durch die ständigen Reformen der letzten Jahrzehnte ist das Bildungsniveau aber teilweise stark gesunken, während die schulischen Probleme der Kinder und die Schulkosten enorm zugenommen haben.

 

Der Lehrplan 21 würde diesen Missstand noch verschärfen…

weiterlesen im Argumentarium

Kontakt: Sekretariat Starke Volksschule SG

Gerne senden wir Ihnen unseren regelmässigen Newsletter zu.
Bitte schreiben Sie uns an. Danke.